SANDI

Erste Leiterin und unsere pädagogische Ober-Hexe.

  • Geboren am 09.09.1975 in 7950 Biberach/Riß als zweites Kind ihrer Eltern
  • Geschwister: Ein älterer Bruder, 2 jüngere Halb-Brüder sowie ein jüngerer Stief-Bruder.
  • Mittelberg-Grundschule in Biberach
  • Schützentheater-Teilnahme vom 4. bis zum 12. Lebensjahr
  • Wieland-Gymnasium bis zur 9. Klasse (Mathe war nicht ihr Fach)
  • Danach Hauptschule Ummendorf (Abschluss-Noten-Durchschnitt: 1,7)
  • Anschließend hat Sandi ein Jahr in Bayreuth in einem Edel-Cafe und einem Hotel gearbeitet, während ich in der Festspielstadt ein Jahr lang erfolglos versucht habe Jura zu studieren.
  • Am 27.10.1995 hat Sandi dann im Alter von 20 Jahren geheiratet - MICH - Gott sei Dank !
vogelnest simon 006
  • 1995 – 1998: Berufsfachschule für Kinderpflege an der Matthias-Erzberger-Schule in BC (Noten-Durchschnitt von 1,52). In den Schuljahren 1995/96 und 1996/97 hat sie jeweils den Preis des Landrates und eine Urkunde für hervorragende Leistungen erhalten.
  • Ihr Anerkennungsjahr zur staatlich anerkannten Kinderpflegerin leistete sie im Kindergarten in Schweinhausen von 9/97 - 8/98.
  • Von 9/98 - 5/99 arbeitete sie als Zweitkraft im Kindergarten in Schweinhausen weiter.
  • Bis zur nicht geplanten Schwangerschaft im Herbst 1999 hatte Sandi begonnen am BSZ in Biberach die Fachhochschulreife zu erwerben, um Sozialpädagogik zu studieren.
  • Noahs Geburt am 01.05.2000 durchkreuzte diesen Plan dann aber nachhaltig.

vogelnest noah 017

  • Auf dem Biberacher Weihnachtsmarkt im Dezember 2000 erhielt Sandi für ihren Stand mit ausschließlich selbst gebastelter Weihnachts-Deko den Preis der Stadt Biberach für den schönsten Stand. Da aus hunderten Bastelstunden letztlich aber nur 8.400DM Umsatz wurden, war die gewerbliche Bastel-Karriere schnell zu Ende.
  • Der Kauf im Jahr 2001 und die anschließende Renovierung unseres ersten eigenen Hauses in Schweinhausen sollten uns alle beide jahrelang beschäftigen. Der Umbau eines alten Hauses (Bj. 1930) ist zwar sehr kräftezehrend, aber eben auch sehr lehrreich.
  • Seit am 3.3.2003 das erste „fremde“ Kind zu uns ins Haus gekommen ist, hat Sandi im Vogelnest die pädagogischen Hosen an.
  • Seit 4.5.2005 ist Sandi nach § 7 (3) Nr. 2 KiTaG zur Leitung einer Einrichtung befugt.
  • Im November 2007 kaufen  Sandi und ich mein Elternhaus, das heutige Vogelnest, renovieren auch hier kräftig und zahlen auch hier nochmal viel Lehrgeld.
  • Am 09.02.2012 hat Sandi dann Mara geboren, die uns seitdem wieder zeigt, wie schön es ist, ein eigenes kleines Kind zu haben.

vogelnest mara 006

  • Hobbys: Tanzen, Joggen, Lesen, Spielen, Sonnen-Baden im Strand-Urlaub, Familie.
  • Alle Kinder nennen sie Sandi (bitte nicht Sändy)
 
 

LUZIA

Erste Zweitkraft, FLEXIBLE Aushilfe!
  • Geboren am 08.04.1974 in Ravensburg
  • Luzia ist verheiratet und hat 3 Kinder (geboren 2001, 2004 und 2008).  
  • 1991 machte sie ihre mittlere Reife an der Realschule in Kisslegg.
  • Von 1992 bis 1995 durchlief sie die Ausbildung zur Kinderkrankenschwester im Kinderkrankenhaus St. Nikolaus in Ravensburg und erzielte mit 2,0 einen guten Notendurchschnitt.
  • Von April 1995 bis Juli 2001 arbeitete sie dann als Kinderkrankenschwester im Elisabethen-Krankenhaus in Ravensburg, Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe.
  • Seit August 2001 ist sie Hausfrau und Erzieherin der Kinder.
  • Am 16.3.2012 hat sie im Vogelnest als Aushilfe angefangen und hilft uns seitdem mit ihrer Flexibilität sehr, unsere privaten Termine trotz unserer Selbständigkeit auf die Reihe zu bekommen bzw. einfach auch mal nichts zu tun.
  • Luzia ist für uns eine echte Künstlerin, weil sie die einzige im Vogelnest ist, die dem Klavier viel mehr als "alle meine Entchen" fehlerfrei entlocken kann.
  • Luzia`s Hobbys sind Musik, insbesondere aktiv Akkordeon und Klavier spielen.
  • Die Kinder nennen sie Luzia, auch die Kleineren.
 

  SIMON

 Zweite Zweitkraft, Büro-Brummbär.
  • Geboren am 8.12.1972 in 7950 Biberach/Riß als dritter Sohn meiner Eltern
  • Zwei Brüder (Jahrgang 1968 und 1970)
  • Kindergarten Hochdorf von 3 bis 6 Jahren
  • 1979 – 1983: Bischof-Sproll-Grundschule in Rißegg
  • 1983 – 1992:  Wieland-Gymnasium (Abi-Durchschnitt 2,1)
  • 7/92 - 9/93: 15 Monate als Lagerhelfer im Liebherr-Werk in Biberach (als dritter Sohn meiner Eltern war ich nicht wehrpflichtig)
  • 10/93 - 7/94: Jura-Studium in Bayreuth
  • 8/94 - 7/97: Lehre zum Steuerfachangestellten (Traumnote 1,0 )
  • 27.10.1995: Ich (damals 22) heirate Sandi (damals 20)
     
  • 10/1997 – 9/2000: Studium zum Diplom-Betriebswirt (BA) Fachrichtung Steuern und Prüfungswesen an der Berufs-Akademie in Villingen-Schwenningen (Abschlussnote 2,3)
  • 01.05.2000: unser Sohnemann Noah erblickt das Licht der Welt 
     
  • 11/00 - 12/05: Teilzeit-Angestellter in einem Steuerbüro in der Nähe von Ehingen
  • 11/00 - 05/2012: selbständiger Buchhalter 
  • Sommer 2001: Kauf und Renovierung unseres ersten eigenen Hauses in Schweinhausen sollten mich jahrelang beschäftigen. Der Umbau eines alten Hauses (Bj. 1930) ist zwar sehr kräftezehrend, aber eben auch sehr lehrreich. 
  • Seit 03.03.2003: Verwaltungs-Mensch im Vogelnest 
  • Juli 2006: Mein Vater stirbt wenige Tage vor seinem 65 Geburtstag 
  • November 2007: Sandi und ich kaufen mein Elternhaus, das heutige Vogelnest, renovieren auch hier kräftig und zahlen auch hier nochmal viel Lehrgeld.
  • Seit 22.12.2008 bin ich anerkannte Fachkraft im Vogelnest nach § 7 Abs. 2 KiTaG
     
  • Seit November 2010: Trainer C Breitenfußball (Profil Kinder)
  • Hobbys: Fußball spielen, Fußball trainieren, Fahrrad fahren, Schwimmen, Joggen, Federball spielen, Drachen steigen lassen, Kinder hochwerfen
     
  • Die Kinder, die ich auch wieder auffange, nennen mich meistens Simon, manchmal auch Schnäuzi.
 

"OMA"

 Mara`s Oooooma bzw. Simon`s Mutter.
  • Mara`s "Oooma" bzw. Simons Mutter
  • Jahrgang 1946
  • "Mutsch" hat mich und meine beiden Brüder von 1968 bis 1990 erfolgreich aufs Leben vorbereitet.
  • Bevor sie vor einigen Jahren in Rente gegangen ist, war sie jahrelang die gute Seele des Hochdorfer Rathauses.
  • Im Vogelnest kümmert sie sich seit dem Sommer 2013 auf dem Grundstück hauptsächlich um den Zier- und Nutzgarten und ist als "geeignete Kraft" (ein blöder Ausdruck im Gesetz!) flexibel abrufbar, wenn uns irgendwann irgendwo mal zwei Hände fehlen.
  • Außerdem durchstöbert sie regelmäßig die Homepage auf der Suche nach Rechtschreibfehlern und steht uns mit Rat und Tat zur Seite, wenn es gilt, die Nutzgarten-Erträge haltbar zu machen.
 

  NOAH

 Unser Erstgeborener (1.5.2000) - quasi ein Vogelnest-Prototyp.
  • Unser am 1.5.2000 in Memmingen in der 35. Schwangerschaftswoche geborener Sohn.
  • Die ersten 3 Lebensjahre genoss er in vollen Zügen gemeinsam mit Sandi, wobei er das erste Jahr voll gestillt wurde.
  • Am Tag nach seinem dritten Geburtstag war es dann aber höchste Zeit für den Kindergarten, der in Schweinhausen ja nur einen Steinwurf von unserem Haus entfernt war.
  • Nachdem er einige Zeit nach dem Kindergarten sehr aggressiv war, hat Sandi ihn dann im Januar 2005 im Waldorfkindergarten in Biberach angemeldet.
  • Bei den Funky-Kids von Jugend-Aktiv tanzt Noah Breakdance seit er ca. 5 Jahre alt ist. Neben dem Spaß kommt die Disziplin im Training nicht zu kurz, was man an der beeindruckenden Zahl von 98 Liegestützen ablesen kann, die Noah im April 2011 geschafft hat.
     
  • Bis zu unserem Wegzug aus Schweinhausen im Februar 2006 hat er fast jede freie Minute auf dem Bauernhof unseres Nachbarn verbracht und dort extrem viel gelernt, so kann Noah z.B. Traktor und Mini-Bagger fahren und er hat mehrfach gesehen und dabei mitgeholfen, als ein Kalb zur Welt kam und als ein Kaninchen geschlachtet wurde.
  • Die Grundschule Hochdorf war für Noah genau das Richtige. Seine beiden Klassenlehrer in den Klassen 1 bis 4 legten beide sehr viel Wert auf selbständiges Arbeiten, so dass er zuhause und in der Schule quasi aus einem Guss erzogen wurde.
  • Noah fährt schon seit er 6 oder 7 Jahre alt ist, regelmäßig in den Ferien ins Zeltlager, wo er in immer neuen Gruppen innerhalb kürzester Zeit seinen Platz finden muss und nicht nur Freunde, sondern auch "Zicken" kennen lernt und mit ihnen umzugehen lernt. Das tollste Zeltlager bisher waren die 16 Tage auf Korsika, von denen er völlig begeistert nach Hause kam. Wer also für seine Kinder ab 8 Jahren eine sinnvolle Ferienbeschäftigung mit Übernachtung sucht, dem verraten folgende Links, wo wir fündig wurden: NAJU bzw. Arbeitskreis Freizeiten
  • In den Jahren 2006, 2007 und 2008 hatte Noah beim Biberacher Schützentheater drei Jahre hintereinander Sprechrollen (2006 Turban, 2007 Kochgehilfe und 2008 Schreiber), so dass unser vorher schon nicht schüchternes Frühchen auch die letzten Hemmungen verlor, vor großem Publikum laut und deutlich zu sprechen.
  • Ungefähr 2008 hat Noah angefangen beim TSV Hochdorf Fußball zu spielen. 
  • Im Herbst 2009 gründete er an der Grundschule Hochdorf eine Breakdance-AG mit ihm selbst als einzigem Trainer - eine Premiere an der Grundschule Hochdorf. Die einstudierte Show war bei der Aufführung anlässlich der 25-Jahr-Feierlichkeiten der Grundschule Hochdorf durchaus sehenswert.
  • Seine Rolle im Vogelnest hat sich mit zunehmendem Alter natürlich gewandelt.
     
    War er 2003 mit 3 Jahren noch nicht so gravierend viel älter als die damals einjährigen Kinder, die wir betreuten, so spielt er heute als Jahrgang 2000 natürlich in einer anderen Liga. Damals betrachtete er die von uns betreuten Kinder als willkommene Spielkameraden, wegen denen er aber sehr oft leise sein musste, obwohl er gerade viel lieber Krach gemacht hätte. Insofern war er wohl nur nachts und am Wochenende ein Einzelkind, aber tagsüber musste er auf die Kinder Rücksicht nehmen, als wären es seine Geschwister. Inzwischen macht er aufgrund seiner Kraft eher mir in meiner Rolle als übermächtiger Tobe-Partner der Kinder Konkurrenz. Die Kinder lieben es jedenfalls, ihn bei seinen verrückten Akrobatik-Übungen zu beobachten, er liebt es wie früher, mit den Kindern zu toben und zu spielen und er hasst es genauso wie früher, dass er zwischen 12 Uhr und 15 Uhr nicht so laut sein kann, wie er es manchmal gerne wäre. Unterm Strich glaube ich, dass das Vogelnest Noah das Risiko abgenommen hat, als klassisches Einzelkind aufzuwachsen. Und die Vogelnestkinder lieben Noah für die vielen verrückten Dinge, die er mit ihnen und für sie macht.
     
  • Die Kinder nennen ihn entweder Noah, oder die Kleineren auch Oah, weil das N doch schwer auszusprechen ist.
  • Seit er ansatzweise pubertiert, nennen wir ihn manchmal "Kaktus". Das kommt von dem schlauen Spruch über den Umgang von Eltern mit ihren pubertierenden Kids: "Wie liebt man einen Kaktus?"
  • Er liegt vielen Beispielen auf unserer Homepage zugrunde, weil uns erst an ihm richtig bewusst wurde, wie sich unsere Art des Umgangs mit 0 - 3 Jährigen auf die weitere Entwicklung eines Kindes auswirken kann.
  • Noah war der erste Mensch auf der Welt, der Mara`s Kopf gesehen hat. Denn er war während der Geburt mit uns im Kreissaal und brachte Sandi mit seinen Berichten über die aktuellen Werte vom Wehenschreiber dazu, Mara nur eine Stunde nach Platzen der Fruchtblase auf die Welt zu "pressen". Erst nach anfänglicher Skepsis konnte auch die Hebamme Noahs Begeisterung über seine Anwesenheit im Kreissaal teilen.
  • Seine lang ersehnte kleine Schwester Mara hat ihn schon verändert, was er auch gerne zugibt:
     
  • Sein Lieblings-Hobby neben Fußball
     
    läßt sich den nachfolgenden Bildern entnehmen:
 

MARA

 Unser zweiter Versuch (9.2.2012) - das erste echte Vogelnest-VOLLZEIT-Kind.
  • Unsere am 9.2.2012 in Memmingen in der 36. Schwangerschaftswoche geborene Tochter liebt es, in Bauchlage über den "Teller"-Rand zu blicken.
  • Sie lebt seit dem 11.2.2012 im Vogelnest und ist damit der lebende Beweis, dass wir vom Vogelnest so überzeugt sind, dass wir unsere eigenen Kinder dort groß ziehen.
  • "Speih-Kinder sind Gedeih-Kinder". Dieses Sprichwort ist für uns ein echter Trost :) Hoffentlich entspricht es auch der Wahrheit, denn dann wird Mara ganz prächtig gedeihen . . .
  • Ihre Rolle im Vogelnest ist im Moment klar definiert: Als Baby ist sie einerseits der absolute Star der Kinder und andererseits das schwächste Glied, dem alle anderen Kinder "aus Versehen" den Finger ins Auge bohren können, ohne dass sie sich wehren könnte. Da heißt es für uns Erwachsene: "Holzauge sei wachsam."
  • Mit ihren 8 Monaten war sie jetzt schon zweimal im Urlaub: Ende Mai 2012 beim Kiten auf Djerba und Anfang August 2012 beim Kiten am Gardasee. Beides hat ihr riesigen Spaß gemacht.
  • Der Säuglings-Kochkurs scheint allen Beteiligten ja riesigen Spaß zu machen:
     
  • Auch Mara war ganz überrascht, dass der Biberacher Oberbürgermeister über 9.000€ monatliches Schmerzensgeld erhält.
     
  • Mara und Kirsten lieben es, gemeinsam "abzuhängen",  . . . .
     
    . . . auch wenn keine von beiden so richtig sprechen kann, oder doch . . .
     
    von wegen: Kinder unter einem Jahr spielen nur alleine und "sprechen" nicht miteinander; die Bilder - vor allem die Mimik der beiden - zeigen das Gegenteil, und wie süß !
  • Baden ist echt schön. . . 
     
    . . . eine Weile lang . . .
    Wie man schön sieht, schreit auch unsere Mara beim Baden voller Inbrunst. Trotzdem baden wir sie mindestens zweimal pro Woche, weil wir kein stinkendes Kind wollen. Außerdem kann Mara die Entscheidung "Baden oder nicht Baden" noch gar nicht treffen, weil sie Vor- und Nachteile nicht gegeneinander abwägen kann.  
  • So eine Unterrichtsstunde in Feinmotorik bringt mich echt weiter, macht aber auch ganz schön Arbeit . . .
  • Danke Mama/Papa/Noah, dass ihr mir sowas trotzdem ermöglicht! Wie soll ich denn sonst was lernen ?
  • Mal sehen, was hier in den nächsten Monaten und Jahren noch über Mara zu berichten sein wird.